Erstbeschreibung:

Rausch, Walter (1970): Kakteen und andere Sukkulenten 21 (5): 89 - 90.

Literatur:

Gebauer, Alfred: Die Sektion Werdermannianae Teil II; Notocactus 1988 S. 43f.
Gerloff, Norbert: Notocactus van Vlietii: INTERNOTO 4/2004

Beschreibung:Notocactus vanvlietii dunkel

Körper: einzeln, umgekehrt birnenförmig, 6 cm Ø, etwa 10 cm hoch, Scheitel eingesenkt, weißfilzig. Rippen bis zu 30, senkrecht, gehöckert;

Areolen: 2 mm Ø, vertieft. Randdornen: 13 - 16, anliegend, gebogen bis verflochten, um 8 mm lang; Mitteldornen 1 - 4, bis 15 mm lang, der unterste nach unten gebogen, rot- bis schwarzbraun, graubraun mit dunklerem Fuß, borstig weich.

Blüten: öffnen vormittags, 40 mm lang, bis 55 mm breit, Fruchtknoten und Röhre sind gelblich mit rosa Schuppen und braunen Borsten. Petalen: lanzettförmig, gelb mit rosa gerandeten Spitzen. Schlund orange, Staubfäden weiß; Griffel gelb mit roter Narbe.

Frucht: und Samen wie bei N. werdermannianus, nur in allen Teilen kleiner.

Typstandort: Cuchilla de los Once Cerros, Nord-Uruguay. R 376, DV 18.
Bemerkung: Notocactus vanvlietii ist der kleinere und dunkler bedornte Bruder von N. werdermannianus. Auch die Blüte ist kleiner. In der Kultur gibt es zwei verschiedene Formen, eine dunkelbraune und eine graubraune Säule. Die Art zeichnet sich durch langsames Wachstum aus.
Nach Stuchlik existieren auch 2 Formen: Eine Form ist dunkel rotbraun bedornt, die andere hellrot.


 Neu im NotoBlog:
 Anmeldung