Mittwoch, 23 Januar 2019
A+ R A-

Notocactus ferrugineus Schlosser 1982

ferrugineus bedeutet: dunkel-, rostfarbig, rotbraun und bezieht sich auf die Dornenfarbe

Erstbeschreibung:

Schlosser, Hugo (1982): INTERNOTO 3 (2): 23 - 26.

Literatur:

Gerloff N. & Neduchal J.: Taxonomische Neubearbeitung, Frankfurt 2004.

Abraham, Wolf-Rainer: Die Fertilitätsverhältnisse einer Art sind ökologisch bedeutend - Korrekturen zu einigen Umkombinationen von Notokakteen, INTERNOTO, 1/2015 S. 3ff

Beschreibung:Foto Henßen

Körper: solitär, frischgrün, etwas birnenförmig; 21 Rippen, diese etwas gehöckert, Areolen in den Gruben, weißfilzig, bis 50 mm im Durchmesser.
Dornen: von rot über gelblich bis zu weiß, rund und dünn; 3 - 4 Mitteldornen, 7 - 12 mm lang, rot- bis rostbraun später vergrauend, nicht stechend, dünn 1 cm lang; 8 - 14 Randdornen, die oberen am kürzesten, die seitlichen berühren die Randdornen der Nachbarrippe, Mitteldornen 3 - 4, kaum größer in gleicher Farbe.

Knospen: dunkelbraun befilzt mit langen schwarzen Borsten.
Blüten: 5 cm lang und 5,5 cm breit. Petalen lanzettlich, gelb, außen die äußersten etwas rötlich; Blütenröhre konisch, bis 14 mm breit, gelbgrün, mit dunkelbrauner Wolle besetzt und 10 mm langen Borsten. Nektarrinne eng; Staubfäden und Staubbeutel gelb, in die Röhrenwand inseriert, Staubblätter sind reizbar, 9 Narbenäste.

Frucht: dunkelgrüne eiförmige Beere mit Filz und Borsten, bei der Reife an der Basis weich werdend. Die Art ist selbstfertil.

Samen: mattschwarz, länger als breit, mit einer Einschnürung zum HM-Bereich, dieser ist gelblich.

Typstandort: Tacuarembo S 211, PR 101, WRA 136. Schatten liebend.

Bemerkungen: N. Gerloff fand auf seiner 12. Brasilienreise 2002 am Originalstandort  Pflanzen, die weitaus heller bedornt waren, als die man bisher in den Sammlungen kultivierte. Die Forma ferrugineus ist weit verbreitet bis in die Nähe von Tacuarembo.

 

Translate

Czech Dutch English French Hungarian Portuguese Spanish

 Neu im NotoBlog:

Prauser, Wolfgang
15 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:René Deubelbeiss: Die Gattung Wigginsia D.M. Porter (Seite 82-134)Wolf-Rainer Abraham: Anmerkungen und Anregungen zum vorstehenden Artikel (Seite 135-136)...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:Horst-H. Henßen: Die Gattung Brasiliparodia F. Ritter (Seite 55-61)Norbert Gerloff: Wigginsia courantii (Lemaire) Porter - ergänzende Bemerkung (Seite 62)Robert Szabo: Die Pflanzen um N...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:René Deubelbeiss: Die Gattung Eriocephala Backeberg (Seite 27-41)Wolfgang Gemmrich: Die Erstbeschreibung von Echinocactus courantii Lem. (Seite 41-43)Peter Krämer: Pedras Altas (Reisebe...
Abraham, Wolf-Rainer
14 Dezember 2018
Nachdem das neueste Heft von Internoto ganz im Zeichen der Wigginsien stand, möchte ich hier auf eine sehr schöne Veröffentlichung von Jaroslav Vich in kaktusy 2018 special 2 hinweisen. Hier berichtet...
Prauser, Wolfgang
14 Dezember 2018
Aus dem Inhalt:Gattungen und Arten im „Modell Einzelgattungen“ (Seite 3-4)Wolfgang Prauser: Die Gattung Acanthocephala Backeberg (Seite 4-11)Peter Krämer: Von den Schluchten zur Pampa Brasiliens (Seit...
Unger, Uwe
13 April 2018
Liebe Mitglieder,ich muss meine Notokakteensammlung auflösen. Es sind zum größten Teil Neonotos, ich habe aber auch große Pflanzen von N. horstii und Variationen, N. herteri und Uebelmannianae, sowie ...
Prauser, Wolfgang
31 März 2018
Seit 1992 verleiht der Nationale Verband der Ungarischen Kakteensammler (MKOE) jährlich die Dániel J. Anisits-Medaille - in Erinnerung an die Verdienste Anisits für die ungarische und europäische Kakt...
Henßen, Horst
13 Februar 2018
Meine alte Pflanze hat endgültig den Geist ausgehaucht. Wer hat 2 Nachzuchten davon zu viel und kann sie mir abgeben?Bitte teilen Sie mir die Kosten per Mail mit: hogucr@gmail.comDanke, schon mal im V...